Was du alles wissen sollst über dein künftiges Tattoo

Alkohol ist keine “Anästhesie”

Alkohol erhöht den Blutdruck, so dass das Blut die Farbe auswaschen kann und das Tattoo verblassen kann, außerdem dauert es dann mit Heilung ziemlich lang. Wohlbefinden ist wichtig für das Tätowieren. In keinem Fall sollte ein Tattoo bei Erkältungen, bei schwangeren und stillenden Frauen gestochen werden, es ist auch unerwünscht bei Menstruationsbeschwerden. Minderjährige werden nur in Anwesenheit ihrer Eltern tätowiert. Wenn der Tätowierer das Alter und die Krankheit des Klienten ignoriert, kümmert er sich nicht automatisch um die Qualität seiner Arbeit und die Sterilität während des Prozesses. In Bezug auf medizinische Kontraindikationen ist es nicht überflüssig, Ihren Arzt zu fragen und dem Tätowierer im Voraus alle Nuancen mitzuteilen.

Tätowierung tut weh

Die Schmerzensgrenze ist für jeden unterschiedlich, aber das Tätowieren ist leider nie völlig schmerzfrei. Frauen vertragen Schmerzen in der Regel etwas besser als Männer, aber die schmerzhaftesten Stellen sind für alle gleich: Kopf, Gesicht, Hände, Brust, Ellbogen, Rippen und Bauch, Gesäß, Oberschenkel Innenseite und Knie, Knöchel und Füße. Wenn das Tattoo klein oder mittelgroß ist, kann es in einer Sitzung gemacht werden. Große Arbeiten werden in mehreren Sitzungen mit einer Heilungspause (ca 3-4 Wochen) erledigt. Es ist besser, Schmerzen auf vollen Magen zu übertragen. Vor dem Tattoo Termin lohnt es sich also, etwas zu essen und was mitzunehmen, um einen Snack zu sich zu nehmen.

Nebenwirkungen nach dem Tätowieren sind normal

Leichten Prellungen, Schwellungen und leichtes Fieber sind normal. Ein Tattoo zu bekommen ist Stress für den Körper und der kann auf eine solche Intervention auf unterschiedliche Weise reagieren. Es ist immer besser, den Meister vor der Tendenz zur Ohnmacht zu warnen (wenn es der Fall ist). Unmittelbar nach dem Tattoo Termin ist es immer  besser, nach Hause zu gehen, um sich auszuruhen.

Tattoo Pflege ist immer wichtig!

Es ist wichtig, die Regeln für die Pflege geschädigter Haut nach dem Tätowieren zu befolgen. In der Regel werden Bepanten- und Pegasus-Salben verwendet. In keinem Fall sollten Sie das Tattoo kratzen und die Kruste abziehen, die während des Heilungsprozesses auftritt. Andernfalls können Narben zurückbleiben. Verwenden Sie in der Sonne eine Creme mit einem hohen Lichtschutzfaktor (40 oder höher). Die Qualität eines Tattoos hängt zu 60% von der Heilung ab, daher sollten Sie die Regeln für die Pflege nicht vernachlässigen. Die Heilmethoden für jeden Tattoo-Stil können unterschiedlich sein. Hören Sie auf den Rat Ihres Tätowierers.